Woher Schafgarbe, Kamille und Lavendel kommen

Über den Ursprung und Herkunft mitteleuropäischer Heil- & Gewürzkräuter

 

Die Vielfalt der heute in Mitteleuropa in Natur und permanent im Garten wachsenden Pflanzen, die medizinisch oder kulinarisch genutzt werden, ist eindrucksvoll. Es drängt sich die Frage auf, ob diese Bandbreite an Kräutern auch schon den mittelalterlichen Kräuterfrauen, keltischen DruidInnen oder steinzeitlichen SchamanInnen zur Verfügung stand.

 

Ausgehend von der Flora der letzten Kaltzeit des Eiszeitalters führt eine Zeitreise bis in Heute und zeigt Verblüffendes auf: seit der Jungsteinzeit wird durch den Menschen bewusst und unbewusst ein Pflanzenimport betrieben, der gemeinsam mit den klimatischen Veränderungen der letzten 10.000 Jahre den heimischen „Kräuterbuschen“ ungemein bereicherte. 

In manchen Fällen werden diese pflanzlichen Einwanderer schon so lange bei uns kultiviert oder sind ausgewildert in der Natur- und Kulturlandschaft vorhanden, dass man sie mittlerweile als „Einheimische“ betrachtet.

 

Eine spannende Kulturgeschichte über Schafgarbe, Kamille, Lavendel & Co mit überraschenden Ergebnissen.